D O N N E R B A L K E N .ch

– sammelgefäss für mentale diarrhoe –

Montag 22.April 2013

ich bin kein unschuldslamm mehr…..

ARBEITSKAMPF

….. und das einzelrichterliche urteil des kreisgerichts is‘ mittlerweile rechtskräftig…..
 
….. gegen meinereiner wurde ja von beiden teilhabern der ( mittlerweile handelsgerichtlich aus dem handelsregister gelöschten )Sterntaler & Friends, Stehmeier & Mächler, Kollektivgesellschaft”, Wiebke Stehmeier und Eric-Oliver Mächler, strafantrag gestellt…..
….. in dieser sache erging am 27.november 2012 durch das untersuchungsamt st.gallen ein strafbefehl an mich, der besagte, dass die staatsanwaltschaft mich für schuldig befand der „mehrfachen üblen nachrede“ und der „nötigung (mehrfacher versuch)“…..
….. die im strafbefehl vorgesehene strafe lautete auf…..:

  • eine geldstrafe von 60 tagessätzen zu je 50.– sFr, bedingt auf zwei jahre…..
  • sowie einer busse von 1000.– sFr…..
  • plus die kosten des verfahrens…..
 
….. aufgrund Art. 354 StPO erhob ich einspruch gegen den strafbefehl…..
 
….. nach erneuter einvernahme durch die staatsanwaltschaft überwies diese am 14.dezember 2012 den fall an’s kreisgericht st.gallen…..
….. am 28.januar 2013 erging dann vom kreisgericht eine vorladung an mich, welche besagte, dass am 05.april 2013 08:00 uhr die befragung durch das gericht, respektive die einzelrichterliche hauptverhandlung stattfindet…..
 
….. das kreisgericht befand mich für schuldig…..
 
….. folgte aber nicht in allen aufgeführten punkten dem antrag der staatsanwaltschaft, ein gewisser teil der „mehrfachen üblen nachrede“ wurde vom kreisgericht nur als „beschimpfung“ bewertet…..
….. auch im strafmass machte sich dies bemerkbar…..:

  • die bedingte geldstrafe wurde von 60 auf 40 tagessätze reduziert, auch der tagessatz selbst wurde geringer, 40.– sFr anstatt 50.– sFr, angesetzt…..
  • die im staatsanwaltschaftlichen strafbefehl angesetzte busse wurde durch das kreisgericht aufgehoben…..
  • die kosten des verfahrens wurden mir auferlegt…..
….. dieses urteil hab‘ ich akzeptiert, die frist zur einsprache wurden von allen drei parteien nicht genutzt…..
….. somit is‘ das urteil rechtskräftig…..
 
 
….. nun, aber ein klein wenig mach‘ ich jetzt aber doch noch auf „trotzkopf“…..:
 
….. da bei der einzelrichterlichen hauptverhandlung vor kreisgericht keine anträge der privatklägerschaft ( sprich von den beiden teilhabern der „Sterntaler & Friends, Stehmeier & Mächler, Kollektivgesellschaft”, Wiebke Stehmeier und Eric-Oliver Mächler ) vorlagen, welche die löschung der blog-posts, die grund der verzeigung und der daraus resultierenden verurteilung sind, verlangte, so bleiben diese weiterhin online…..
 
 
 
….. mein strafantrag aufgrund art. 159 StGB gegen „Sterntaler & Friends, Stehmeier & Mächler, Kollektivgesellschaft”…..:
 
….. aufgrund dessen, dass ich nur eine ( in zahlen…..: 1 ) lohnabrechnung von „Sterntaler & Friends, Stehmeier & Mächler, Kollektivgesellschaft” ausgehändigt erhalten hab‘, die lohnabrechnungen für die anderen monate sind immer noch ausstehend, konnte ich auch nur diese eine lohnabrechnung als beleg dem strafantrag beilegen…..
….. somit hat die staatsanwaltschaft die sache als „geringfügiger missbrauch von lohnabzügen“ behandelt…..
….. die staatsanwaltschaftliche untersuchung hat ergeben, dass sich offensichtlich Eric-Oliver Mächler mit den administrativen belangen der gesellschaft auseinandergesetzt hatte, während Wiebke Stehmeier für die kundenakquirierung verantwortlich war…..
….. folglich hatte Wiebke Stehmeier weder mit den personellen, noch mit den finanziellen belangen der gesellschaft zu tun und kann daher als täterin, beziehungsweise als mittäterin ausgeschlossen werden…..
Eric-Oliver Mächler….. Eric-Oliver Mächler, in seiner funktion als geschäftführender teilhaber der gesellschaft, zog die entsprechenden beiträge vom ausgeweisenen lohn ab, überwies aber diese beiträge jedoch nie an die zuständigen sozialversicherungsstellen, sondern verwendete sie für seine eigenen zwecke…..
….. die staatsanwaltschaft sprach eine busse aufgrund des so belegten „geringfügigen missbrauchs von lohnabzügen“ von 400.– sFr, ( respektive bei schuldhafter nichtbezahlung der busse eine ersatzfreiheitsstrafe von vier tagen ), gegen Eric-Oliver Mächler, sowie ihm auch die kosten des verfahrens auferlegt wurden…..
 
 
 
….. nun zum stand meiner lohnforderungen, respektive der entsprechenden insolvenzentschädigungen…..:
 
….. obschon ich ein urteil des arbeitsgerichtes habe, welches mir bestätigt, dass auch meine lohnforderungen während der vorleistungsniederlegung gerechtfertigt sind, so habe ich von „Sterntaler & Friends, Stehmeier & Mächler, Kollektivgesellschaft”, auch auf dem betreibungsrechtlichem wege, noch keinen müden rappen erhalten…..
….. auch der von mir bei der kantonalen arbeitslosenkasse beantragten insolvenzentschädigung wurde nur zu einem kleinen teil entsprochen, weil die ALK der ansicht is‘, dass, trotz des bereits erwähnten arbeitsgerichtlichen urteils, eine insolvenzentschädigung auf grund von vorleistungsniederlegung nicht rechtens is’…..
….. leider hat die ALK mir bis dato die entsprechende verfügung, obschon verlangt, noch nicht behändigt…..
 
 
 
….. ein persönliches wort…..:
 
….. zudem werden laufend weitere informationen an mich herangetragen, die ich aber nur bedingt verifizieren kann, darum, und um einer weiteren verurteilung wegen „übler nachrede“ zu entgehen, behalte ich es mir vor diese informationen vielleicht zu einem späteren zeitpunkt zu veröffentlichen…..
 
 

Post to Twitter Post to Facebook Post to LinkedIn


 

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

TrackBack URL
RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.


 


 
cyon Webhosting
 
454 Queries. 3,142 Sekunden
Powered by WordPress

Get Adobe Flash player